Kampagne Gesünder unter 7 tourt weiter:
Stiftung DHD und Prominente sind Partner



Die Kampagne „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7“ von sanofi-aventis, die im fünften Jahr in verschiedenen Städten Deutschlands Halt macht, findet großen Anklang. Bei der Aufklärungs-Aktion zur Prävention und Früherkennung des Diabetes konnten bislang 450.000 Menschen erreicht und 20.000 Risikocheckbögen ausgewertet werden.

Neben der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) und vielen Experten sind Prominente wie Johann Lafer von Beginn an mit dabei, „weil der Bedarf, über die Volkskrankheit Nummer Eins aufzuklären, wächst“, erklärte Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe, Vorsitzender der Stiftung DHD und ärztlicher Direktor vom Herz- und Diabeteszentrum NRW (Bad Oeynhausen).


Sternekoch Johann Lafer im Gespräch mit dem DHD-Vorsitzenden Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe; Foto: Claus Schunk
Sternekoch Johann Lafer im Gespräch mit dem DHD-Vorsitzenden Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe; Foto: Claus Schunk

„Gesünder unter 7“ hat das Ziel, Menschen für die Problematik zu sensibilisieren, damit die Zunahme der Erkrankung eingedämmt wird. Dass Aufklärung weiterhin erforderlich ist, zeigen die Daten, die anlässlich der Pressekonferenz zur Auftaktveranstaltung Mitte März im Schloss-Arkaden-Einkaufscenter in Braunschweig präsentiert wurden.

 

Das Risiko für die Erkrankung werde noch immer deutlich unterschätzt, obwohl Folgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung, Dialyse oder Amputation drohen, sagte Dr. Richard Daikeler (Sinsheim). Die Auswertung der Daten aus dem letzten Jahr belegt, dass die Hälfte aller Befragten Krankheitsrisiken in sich tragen. So waren zwei Drittel aller Befragten übergewichtig, ein erhöhter Bauchumfang bestand bei fast 50 Prozent und Bluthochdruck hatten über 40 Prozent. Bei den erfassten Patienten mit bekanntem Diabetes war jeder Zweite nicht optimal eingestellt. Bei über 50 Prozent lag der HbA1c über der Norm von 7 Prozent und bei einigen Diabetikern sogar noch höher (16 Prozent hatten HbA1c von 8 Prozent und mehr). Das spricht dafür, dass Therapieziele bei vielen Patienten nicht erreicht werden. Dabei könne mit zielwertgerechter Einstellung von HbA1c und Blutdruck (130/80 mmHg) den Herz- und Gefäßfolgen vorgebeugt werden, sagte Tschöpe von der Stiftung DHD. Schon die Senkung des Langzeitblutzuckerwertes um nur einen Prozentpunkt reduziere das Risiko für mikrovaskuläre Komplikationen um 37 Prozent, das Risiko für makrovaskuläre Folgen um 21 Prozent und das Herzinfarktrisiko um 14 Prozent.


Sternekoch Johann Lafer plädiert für gesundes Kochen mit vielen frischen Lebensmitteln; Foto: Claus Schunk
Sternekoch Johann Lafer plädiert für gesundes Kochen mit vielen frischen Lebensmitteln; Foto: Claus Schunk

Sternekoch Johann Lafer unterstützt die Aktion „Gesünder unter 7“, weil „Vorsorge entscheidend ist vor dem Hintergrund, dass die Anzahl Betroffener stetig steigt. Die Anzahl der Diabetiker in Deutschland ist so hoch wie ganz Österreich Einwohner hat". Lafer plädiert für gesundes Kochen mit vielen frischen Lebensmitteln, die naturbelassen sind und schonend gegart werden. Bei der gesunden Ernährung sollte man auf Folgendes achten: möglichst immer frisch, mehrmals täglich Obst und Gemüse auf dem Speiseplan und vor allem das richtige Maß halten, also Qualität vor Menge, so das Credo des beliebten Fernsehkochs. Und das gilt längst nicht nur für Diabetiker, sondern für alle, die sich bewusst ernähren wollen! Wichtig dazu: die Bewegung darf nicht zu kurz kommen. „So habe ich es auch geschafft, einige Kilo abzunehmen“, sagte Lafer in Braunschweig und motivierte damit die Besucher vor Ort, beim Schritte-Rundkurs mitzumachen.


Flash is required!
Gesundheit und Wellness Spezial - Diabetes Vorbeugung mit Star-Koch Johann Lafer im Thüringen-Park

Dabei werden die Teilnehmer mit Schrittzähler ausgestattet, um möglichst viele Schritte für ihre Stadt zu sammeln. Spannend wird sein, welche Stadt das Rennen um die meisten Schritte gewinnt. Mitmachen kann jeder, „Gesünder unter 7“ macht am 19./20. August im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach Station und kurz vor dem Weltdiabetestag dann in Heilbronn (11./12. November, Stadtgalerie).

Mehr Informationen zu den Partnern und zu den Stadt-Ergebnissen der gesammelten Schritte bislang, gibt es unter www.gesuender-unter-7.de


Presseunterlagen zum Download:



Pressetext als PDF-Datei (62 kB)

Pressefoto 1 als JPG-Datei 2126 x 1411 Pixel ( 375 kB)

Bildunterschrift: Kochaktion mit Johann Lafer in Erfurt wird mit großem Interesse von zahlreichen Besuchern verfolgt; Foto: Claus Schunk

Pressefoto 2 als JPG-Datei 2126 x 1411 Pixel ( 250 kB)

Bildunterschrift: Sternekoch Johann Lafer im Gespräch mit dem DHD-Vorsitzenden Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe; Foto: Claus Schunk

Pressefoto 3 als JPG-Datei 2126 x 1411 Pixel ( 240 kB)

Bildunterschrift: Sternekoch Johann Lafer plädiert für gesundes Kochen mit vielen frischen Lebensmitteln; Foto: Claus Schunk

 

Text:  Katrin Hertrampf ©
Fotos: Claus Schunk ©


Frühere Pressemitteilungen:



Risiko Herzinfarkt bei Diabetes: Kommunikation bislang fehlgeschlagen (2010/02)

 

Stiftung DHD fördert wissenschaftlichen Nachwuchs:
20.000 EURO für Bypassforschung vergeben
(2010/01)

 

Ausgezeichnet: 10.000 EURO für Forschung von Tobias Geisler (2009/12)

 

Neu: DHD-Forschungsstipendium für Wissenschaftler
Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" in der DDS fördert Forschung an der Schnittstelle von Stoffwechsel- und Gefäßmedizin
(2009/05)

 

Kampagne "Diabetes ist Herzenssache" gestartet
Risiko für kardiale Ereignisse wird unterschätzt
(2008/11)

 

DHD Stiftungsreport 2008
Von Stiftung DHD und DGPR entwickelt: Zertifikat zur Anschlussheilbehandlung herzkranker Diabetiker
(2008/07)

 

Messe Diabetes 2008 -
Themenvielfalt und hohe Nachfrage
(2008/06)

 

7. Jahrestagung DHD -
Spannender Kongress und würdige Preisträger
(2008/01)

 

Ehrendoktorwürde für Professor Tschöpe -
Hohe Auszeichnung für herausragenden Einsatz
(2007/11)

 

Breites Themenspektrum und mehr Partner –
Diabetes 2008 wächst
(2007/10)

 

Wissen was bei Diabetes zählt:
Vorbeugen - Erkennen - Handeln
(2007/09)

 

Diabetes-Experten und Prominente sind sich einig:
Deutschland muss in Bewegung kommen
(2006/06)

 

Rehabilitation von herzkranken Diabetikern braucht Benchmarks – Versorgung muss optimiert werden (2006/03)

 


News Kontakt Impressum Sitemap